A K T U E L L E S 

Achtung! Im August startet unser neues Tanzprojekt

Beethoven Jahr: PRMTHS 2020

 

Die Veranstaltung wird gefördert von ChanceTanz, einem Projekt von „Aktion Tanz - Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft e. V.“ im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des BMBF. Infos hier

 

 

#kinderkunstkreativität

Kulturelle Bildung von Anfang an

Fachtag frühkindliche kulturelle Bildung

am 21.8.2019 in der Tufa Trier. Infos hier

 

 

Fortbildung Kindertanz in Luxembourg

15. und 22. Januar 2020

Alle Infos hier

 

Unser neues Bildungskonzept:

Culture Clash I Transitionen ©

Dabke (Syrien) trifft Zeitgenössischen Tanz

 

K O N T A K T

Landesarbeits-
gemeinschaft 
Tanz im Saarland e. V.
Mainzer Str. 52
66121 Saarbrücken

T +49 681 94 000 744

 

Künstlerische Leitung:

Seraina Stoffel

info@lag-tanz-saar.de 

 

Organisation + Koordination:

claudia.gutapfel@lag-tanz-saar.de 

 

Bürozeiten:

Mo. 14 – 17 Uhr

Fr. 14 – 18 Uhr 

L A N D E S A R B E I T S G E M E I N S C H A F T T A N Z I M S A A R L A N D E . V .
L A N D E S A R B E I T S G E M E I N S C H A F TT A N Z   I M   S A A R L A N D   E . V .

Projekte

Im August startet unser neues Tanzprojekt

Beethoven Jahr: PRMTHS 2020

 

Der 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens wird 2020 als nationales und internationales Ereignis gefeiert. Die Landesarbeitsgemeinschaft Tanz im Saarland e.V. initiiert mit ca. 100 Jugendlichen eine vielgestaltige Tanzproduktion, die in der Alten Feuerwache im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken aufgeführt wird.

 

Im Zentrum steht das Tanzprojekt an der Gemeinschaftsschule Vopeliuspark in Sulzbach. Dieses wird von ChanceTanz, einem Projekt von „Aktion Tanz - Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft e. V.“ im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung des BMBF“ gefördert.

Die Landesarbeitsgemeinschaft Tanz im Saarland e.V., das Saarländische Staatstheater und die Landesakademie für musisch kulturelle Bildung haben mit der Vopeliusparkschule dafür ein Bündnis geschlossen.

 

Parallel dazu setzen sich im Schuljahr 2019/20 ca. 100 interessierte Schüler*innen in intensiver künstlerisch-tänzerischer Arbeit mit dem ‚Rebell‘ Beethoven, seiner Ballettmusik ‚Die Geschöpfe des Prometheus‘, mit der griechischen Mythologie und vor allem der Gestalt des ‚Prometheus‘ auseinander um eine für sie zeitgemäße und gesellschaftlich relevante Performance zu entwickeln; ein intermedialer Beitrag der Jugendkultur.

 

Zwei Gruppen aus der Gemeinschaftsschule Rastbachtal, Schüler*innen der Förderschule zum Broch in Merzig und mehrere Jugendkultur-Einrichtungen arbeiten eigenständig in den Künsten Tanz, Bildende Kunst, Video und Sprache. Sie begeben sich in einen Gruppenprozess, sie leisten Forschungsarbeit zu Individualität, Menschlichkeit, Gewalt, Schöpfung und Maschine.

 

Jede dieser Gruppen erfährt ‚Prometheus‘ anders und verleiht ihm eine aktuelle, brisante Gestalt. Die Tanzproduktion PRMTHS2020, die im März 2020 in der Alten Feuerwache gezeigt wird, spiegelt die sozialen, zwischenmenschlichen und gesellschaftlichen Themen und Anliegen dieser jungen Menschen wieder, sie wagt einen Blick in unsere Zukunft.

 

September 2019: Für die Schüler*innen beginnt eine spannende, erlebnisreiche Zeit. Vor ihnen liegen
22 Wochen intensiver Arbeit, angefüllt mit Ateliers, Tanz, Performance und Proben, Besuch des Staatstheaters und der Tanzkompagnie mit Einführung in die choreografische Arbeit von Stijn Celis. In der neuen Spielzeit eröffnet das Staatstheater im Oktober 2019 das Beethovenjahr 2020 mit der Premiere ‚PROMETHEUS‘ Ballett von Stijn Celis zu Musik von Ludwig van Beethovens ‚Die Geschöpfe des Prometheus‘.

 

Die Tanzpädagogen*innen der LAG Tanz im Saarland e.V. und der Theaterpädagoge des SST Jakob Jokisch bringen ihren Gruppen ‚Koffer von Prometheus‘ mit, Arbeitsmaterialien, knifflige Aufgaben und vieles mehr. Jetzt gilt’ s; im März 2020 werden sich alle Beteiligten in gemeinsamen Proben im Theater treffen um gemeinsam, unter der choreografischen Leitung von Seraina Stoffel und Samuel Meystre, LAG Tanz im Saarland e.V. und Jakob Jokisch, Theaterpädagoge SST, das Bühnenwerk zu vollenden.

 

„Die Teilnahme am Beethoven Jahr: PRMTHS2020 ist eine große Herausforderung für unsere Schüler*innen“, erklärt Gabriele Arnold, Schulleiterin der Gemeinschaftsschule Vopeliuspark in Sulzbach. Wir starten direkt im August mit einem Schnupper-Workshop ‚Try-out‘. Denn die Teilnahme erfordert persönlichen Mut, Bereitschaft zur Gruppenarbeit, Konfrontation, Konsens und vor allem Zuverlässigkeit! Unsere Schule ist heterogen, wir sind stolz auf unsere Gemeinschaft, auf die kulturelle und soziale Vielfalt, die wir aktiv gestalten.“

 

Für das Projekt hat die Landesarbeitsgemeinschaft Tanz im Saarland e.V. Bündnisse mit dem Saarländischen Staatstheater, der Landesakademie für musisch kulturelle Bildung und der Gemeinschaftsschule Vopeliuspark geschlossen.

 

Die Veranstaltung wird gefördert von ChanceTanz, einem Projekt von „Aktion Tanz - Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft e. V.“ im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des BMBF.

 

Link zu ChanceTanz

„Das Sichtbare und das Unsichtbare“

Tanz und Fotografie – Ein Jahr in Bildern

 

Kinder aus dem Kinderbildungszentrum (KIBIZ) und der GTGS Kirchberg in Saarbrücken-Malstatt haben ein Jahr lang mit der Dipl.-Tanzpädagogin Gabriele Braun getanzt und parallel dazu mit der Bildenden Künstlerin und Fotografin Rachel Mrosek dokumentarisch sowie experimentell fotografiert. Die Ergebnisse diesen Jahres werden in Form einer Tanzvorführung und Fotoausstellung am Freitag, dem 17. März um 17 Uhr in der BREITE63 (Das Kultur- und Bürgerzentrum in Saarbrücken-Malstatt in der Breite Straße 63, 66115 Saarbrücken) gezeigt. Der Eintritt ist frei. 

 

„Das Sichtbare und das Unsichtbare“ ist ein Projekt der Landesarbeitsgemeinschaft Tanz im Saarland e.V. (www.lag-tanz-saar.de) im Rahmen von „Chance Tanz“ des Bundesverband Tanz in Schulen e.V. und „Kultur macht stark“ des Ministeriums für Bildung und Forschung, im Bündnis mit dem KIBIZ, Kinderbildungszentrum des Diakonischen Werkes an der Saar und der Ganztags-Grundschule Kirchberg in Saarbrücken-Malstatt.

HAUS GEMACHT – ein intermediales Bühnenprojekt von und mit Jugendlichen
 
Von Mai bis November 2015 arbeiteten 15 Jugendliche im Alter zwischen 13 und 19 Jahren in zwei Gruppen unter künstlerischer Leitung an der Entwicklung und Realisiserung einer gemeinsamen Bühnenproduktion.
 
Medial/gestalterisch und tänzerisch setzten sie sich mit ihren Anliegen, Ängsten und Hoffnungen auseinander und transferierten sie in Tanz, Installationen und Projektionen, die für die Abschlussaufführungen am 20. und 21. November 2015 als Bühnenstück zusammengefügt und in der Alten Feuerwache in Saarbrücken gezeigt wurden. 
 
Künstlerische Leitung: Seraina Stoffel

Choreographie: Samuel Meystre

Bühnenbild/Mixed Media: Rachel Mrosek
 
HAUS GEMACHT ist ein Projekt im Rahmen von 'Chance Tanz' des Bundesverband Tanz in Schulen e.V. und 'Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung' des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Die LAG hat für die Realisierung der Produktion ein Bündnis mit dem Saarländischen Staatstheater und dem Regionalverband Saarbrücken geschlossen.
 
Fotografischer Querschnitt: Making of Haus Gemacht

click : hip hop : flüchtig fixiert 
Hip Hop und Fotografie
 
Fünfzehn Kinder aus dem Kinderbildungszentrum (KIBIZ) und der Grundschule Kirchberg haben von Mai bis November 2014 getanzt und parallel dazu künstlerisch fotografiert: der Hip Hopper und Choreograf Christian Szanda hat mit den Kindern Choreografien einstudiert; die Künstlerin Rachel Mrosek hat abwechselnd, losgelöst sowie im Kontext zu den Tanzerlebnissen, mit den Kindern fotografiert, experimentiert und damit die Flüchtigkeit der Momente fixiert.
 
Das Projekt fand im Rahmen von 'Chance Tanz'  des Bundesverband Tanz in Schulen e.V. und 'Kultur macht stark' des Bundesministeriums für Bildung und Forschung statt.
 
Booklet zum Projekt: rachelmrosek/click_hip_hop_booklet

Luca's Reise in die Irre
von Seraina Stoffel
 
Musikal. Leitung: Prof. Dr. Michael Dartsch, Uraufgeführt im März 2010 in Kooperation mit der Hochschule für Musik, gefördert durch das Landesjugendamt, das Ministerium für Bildung und Kultur und das Kulturamt der Stadt Saarbrücken. Luca' s Reise in die Irre ist die Geschichte des jungen Luca, der onlinesüchtig wird und den Kontakt zu seiner Umwelt verliert.